Skip to main content

Fahrrad im VOR

Mit dem Bike ins Grüne

Mit dem VOR AnachB Routenplaner und der VOR AnachB App können Sie auch längere Strecken einfach und umweltfreundlich mit dem Fahrrad und den Öffis planen. Weitere Informationen finden Sie auch im Folder Fahrrad im VOR (.pdf 915kb).

Tipp: Jahreskarten-Bonus! 
JahreskartenbesitzerInnen können in den Zügen der ÖBB innerhalb Wiens ein Fahrrad kostenlos mitnehmen.

Fahrradmitnahme in den Öffis

Im Regionalbus

Die Mitnahme eines Rades im Bus ist nur in speziellen Radtrampern gegen einen Aufpreis von € 2,00 bzw. € 1,00 (für Räder von Personen unter 15 Jahren) möglich.

Folgende Radtramper sind 2019 in der Ostregion unterwegs:

LinieRouteVerkehrszeiten
656"Ybbstal" Waidhofen/Ybbs – Lunz/See

tägl. 1.7. – 30.8.
Sa, So/ Feiertag 1.5. – 27.10.

696"Traisental" St. Pölten – Lilienfeld – Kernhoftägl. 1.7. – 30.8.
Sa, So/ Feiertag 1.5. – 29.9.
764"Thayaland" Göpfritz – Slavonice – Drosendorf

Fr, Sa, So/ Feiertag 1.5. – 27.10.

WL1A"Wachau" Krems – Grein

tägl. 3.6. – 27.9.
Sa, So/ Feiertag 13.4. – 27.10.

Es können nur Fahrräder ohne Aufbauten und ohne (Kinder-) Anhänger transportiert werden. Kindersitze sowie Gepäck müssen für den Transport abmontiert werden. E-Bikes können transportiert werden (ausgenommen auf der Linie WL1A). Im Öffentlichen Verkehr kann kein Platz garantiert werden. Zusammengeklappte Falträder und Scooter dürfen in allen Öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden. Informationen zu privaten Radtaxis finden Sie bei den örtlichen Tourismusstellen.

Die aktuellen Linienfahrpläne der einzelnen Linien sind unter Fahrplanservices zu finden.

In der U-Bahn

Auf allen Strecken der Wiener U-Bahn (Linien U1, U2, U3, U4 und U6), können Sie Ihr Fahrrad gratis und zu folgenden Zeiten mitnehmen:

VerkehrstageVerkehrszeiten
Montag – Freitag (werktags)9 – 15 Uhr und ab 18:30 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertagganztägig

In Straßenbahnen und Autobussen der Wiener Linien dürfen aus Platzgründen ausschließlich zusammengeklappte Fahrräder befördert werden. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite der Wiener Linien.


Im Zug

In den mit einem Fahrradsymbol gekennzeichneten Nahverkehrszügen der ÖBB (S-Bahn, Regionalzug, Regional-Express) ist eine Fahrradmitnahme ohne Reservierung und bei entsprechender Platzverfügbarkeit möglich.

Sie benötigen lediglich eine spezielle Fahrkarte für das Fahrrad, die Sie zum ÖBB-Tarif erwerben können. Zusätzlich werden auch Wochen- oder Monatskarten angeboten. 

Für die Fahrradmitnahme im Fernverkehr ist aufgrund der begrenzten Stellplatzanzahl eine kostenpflichtige Reservierung erforderlich. Nähere Infos erhalten Sie direkt bei der ÖBB.

In Zügen der Raaberbahn werden alle Tickets der ÖBB für die Fahrradmitnahme anerkannt. Auf der Mariazellerbahn ist die Fahrradmitnahme bei Platzverfügbarkeit mit der NÖVOG-Fahrrad-Tageskarte möglich.

In Zügen der Wiener Lokalbahnen (WLB) ist eine Fahrradmitnahme nicht möglich. Für Informationen zur Möglichkeit und den Preisen der Fahrradmitnahme auf der WESTbahn und anderen Privatbahnen wenden Sie sich bitte an das jeweilige Unternehmen.

Leihräder

Wenn Sie einmal nicht mit dem eigenen Fahrrad unterwegs sind, so sind Leihrad-Systeme ein attraktives und preisgünstiges Angebot.

Citybike Wien

Wenn Sie sich flexibel und günstig durch Wien bewegen möchten, stehen die Räder von Citybike an 120 Standorten rund um die Uhr zum Umsteigen für Sie bereit. Die einmalige Anmeldung erfolgt per Bankomat- oder Kreditkarte über das Internet oder direkt am Citybike-Terminal.

Die Anmeldung kostet € 1,00 dieser wird Ihnen für die erste Fahrt gutgeschrieben. Die erste Stunde jeder Fahrt ist gratis. Weitere Kosten richten sich nach der Dauer der Entlehnung. Die Rückgabe des Rades kann an jedem beliebigen Standort erfolgen. Mehr Infos zu Standorten und Tarifen erhalten Sie auf www.citybikewien.at.

nextbike

Ab April bis Mitte November (in St. Pölten ganzjährig) stehen die Fahrräder von nextbike an vielen Standorten in Niederösterreich und dem Burgenland zum Ausleihen bereit. Da Sie Ihr Leihrad an jeder beliebigen Station retournieren können, sind auch längere Ausflüge mit nextbike kein Problem.

Alle Leihradstationen sind in im VOR AnachB Routenplaner sowie der VOR AnachB App  integriert und können so bei Ihrer Anfrage als Start- oder Zielpunkt ausgewählt werden. Für die Registrierung genügt ein Online-Klick oder Anruf unter +43 2742 22 99 01 und eine Bankomat- oder Kreditkarte. Einmal registriert, können die Leihräder an allen nextbike-Standorten ausgeliehen und zurückgegeben werden. Man bekommt die Zahlenkombination für das Codeschloss mitgeteilt und schon kann es losgehen. Kosten je Stunde € 1,00 für 24 Stunden € 10,00. Infos zu Anmeldung, Ausleihe und Tarifen erhalten Sie auf www.nextbike.at.

Tipp: Für VOR-JahreskartenbesitzerInnen ist die erste Tagesfahrt, sowie die erste Stunde jeder weiteren Fahrt mit nextbike gratis.

Tourentipps

Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln kombiniert, lassen sich auch längere Radstrecken ganz einfach planen. Nutzen Sie das Angebot, um direkt zum Ausgangspunkt Ihrer Radtour zu gelangen oder einzelne Etappen bequem per Bus oder Bahn zurückzulegen. Auf den folgenden Seiten finden Sie einige Tipps für Ihre nächste Tour mit den Öffis und dem Fahrrad.

Donauradweg

Ein leichtes Gefälle lässt die unberührte Natur und schöne Aussicht entspannt genießen. Romantische Städtchen, spannende Museen und viele Möglichkeiten zum Rasten und Übernachten machen den besonderen Reiz aus.

Zu den Highlights des Donauradweges zählt sicherlich die Wachau. Über den Tullner Donauraum führt die Route nach Wien. Weitere interessante Stationen bis zur Grenze sind der Archäologische Park Carnuntum und der Nationalpark Donau-Auen.

Länge272 km
StartEnns
ZielHainburg
Schwierigkeitleicht bis mittel
Öffi-AnreiseMit dem Zug (Linie 100/111, 110) auf der Westbahnstrecke nach Melk, Pöchlarn, Ybbs.
Mit der Franz-Josefs-Bahn nach Krems (Linie 810) oder der Kremser-Kamptalbahn von St. Pölten nach Krems (Linie 820).
Mit der S7 (Linie 907) bis Hainburg.
Mit dem Radtramper 716: Krems – Grein.
Mit dem „Radtramper Donau“ von 1.5. – 26.10. ab Wien nach Tulln, Traismauer, Melk und Ybbs/Donau.
Mit der Wachaubahn (Linie 811) von Emmersdorf nach Krems.

 Weitere Informationen finden Sie unter www.donau.com.

EuroVelo 9

Der EuroVelo 9 verbindet die Ostsee mit der Adria. In NÖ führt der Weg durch Kellergassen und Weingärten bis nach Wien. Der Teilabschnitt am Thermenradweg bietet sich heuer besonders an, da er die perfekte Radanbindung zur diesjährigen Niederösterreichischen Landesausstellung 2019 mit dem Titel „Welt in Bewegung“ bietet. Quasi ebenerdig und meist entlang dem Ufer des Wiener Neustädter Kanals, präsentiert sich Ihnen ein interessantes Stück Industriegeschichte mit zahlreichen Heurigen, Wirtshäusern, sehenswerten Ausflugszielen und qualitätsgeprüften Beherbergungsbetrieben, die zu genussvollen Stopps einladen.

Länge212 km
StartReintal bei Bernhardsthal
ZielMönichkirchen bei Aspang
Schwierigkeitmittel bis schwer
Öffi-AnreiseMit dem Zug (Linie 520) von Wien über Wr. Neustadt nach Aspang.
Mit der Nordbahn (Linie  901) von Wien nach Hohenau/Bernhardsthal.
Mit der Laaer Ostbahn (Linie 902) von Wien nach Mistelbach.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eurovelo.com.

Kamp-Thaya-March-Radroute

Die von den Flüssen Kamp, Thaya und March geführte Route taucht in die weite Weinlandschaft des Kremser Landes ein, schlüpft sodann ins enge, zerklüftete Kamptal, erlebt fjordartige Kampstauseen, findet viel unberührte Natur im Nationalpark Thayatal und rollt vorbei an Burgen, Schlössern, Ruinen und malerischen Kellergassen.

Die Kamp-Thaya-March-Radroute durch das Wald- und Weinviertel ist ein Geheimtipp für Radfans. Sie ist meist hügelig mit vielen kurzen Anstiegen und Abfahrten. Diese Tour startet in Krems und endet in Hainburg, wo die Möglichkeit besteht mit der Bahn zurück nach Krems zu fahren.

Länge426,6 km
StartKrems
ZielHainburg
Schwierigkeitschwer
Öffi-AnreiseMit der Franz-Josefs-Bahn ab Wien Franz-Josefs-Bahnhof nach Hadersdorf am Kamp oder Krems (Linie 810) und weiter mit der Kamptalbahn nach Horn (Linie 820).
Mit der Westbahn (Linie 100) ab Wien nach St. Pölten und mit der Kamptalbahn ab St. Pölten via Krems nach Langenlois und Horn (Linie 820).
Von Wien mit der Nordbahn (Linie 901) nach Hohenau, mit der Marchegger Ostbahn (Linie 910) nach Marchegg oder mit der S7 (Linie 907) nach Hainburg.
Mit der Franz-Josefs-Bahn (Linie 800) von Wien nach Schwarzenau.

Weitere Informationen finden Sie unter www.niederoesterreich.at/kamp-thaya-march-radroute.

Marchfeldkanal-Radweg

Der Marchfeldkanal-Radweg führt von Langenzersdorf über Wien durch den „Gemüsegarten Österreichs“, zu beeindruckenden Schlössern und weiteren Highlights rund um Natur, Kultur und Geschichte.

Der Wegverlauf entlang des Kanals ermöglicht ein ruhiges und entspanntes Radfahren fern von motorisiertem Verkehr und ohne große Steigungen. Ein Radausflug am Marchfeldkanal-Radweg ist hervorragend kombinierbar mit einer Donau-Schifffahrt (Bratislava – Wien), denn der Twin City Liner bietet einen kostenlosen Radtransport an. Entlang des Radweges gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten, Teilstrecken mit der Bahn zurückzulegen.

Länge61,55 km
StartLangenzersdorf
ZielSchloss Hof
Schwierigkeit

leicht

Öffi-AnreiseMit dem Marchegger Ostbahn (Linie 910) von Wien nach Marchegg.
Mit der S7 (Linie 907) von Wien bis Bad Deutsch Altenburg.
Mit der S3 oder S4 (Linie 903) von Wien nach Langenzersdorf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.marchfeldkanal-radweg.at.

Neusiedler See Radweg

Die Strecke führt rund um den Neusiedler See, entlang des Schilfgürtels, teilweise mit traumhaftem Ausblick zum See. Auf der Ostseite führt er zum Teil durch den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, vorbei an Graurindern, Mangalizaschweinen und Kuhherden.

Länge121,5 km (38 km auf der ungarischen Seite)
RundwegNeusiedl – Podersdorf – Apetlon – Pamhagen – Fertöd – Mörbisch – Oggau – Purbach – Breitenbrunn – Jois – Neusiedl
Schwierigkeitleicht bis mittel
Öffi-AnreiseMit dem Zug (Linie 730 und Linie 731) nach Neusiedl, Weiden, Pamhagen, Schützen, Donnerskirchen, Purbach, Breitenbrunn, Winden, Jois.
Mit dem Zug (Linie 512) via Ebenfurth oder ab Wr. Neustadt mit der Mattersburger Bahn (Linie 524) nach Sopron.

Weitere Informationen finden Sie unter www.neusiedlersee.com.

Paradiesroute Südburgenland

Die Paradiesroute lädt mit ebenen Strecken zum gemütlichen Radeln ein, die anspruchsvolleren Routen können auch bequem mit dem E-Bike befahren werden. Entdecken und erleben Sie hautnah die drei Naturparks und bestaunen Sie zauberhafte Flusslandschaften an der Raab und der Lafnitz, idyllische Kellerviertel und trotzige Burgen. Kehren Sie bei den Top-Genuss-Betrieben des Südburgenlandes, den sogenannten „Paradiesbetrieben“ ein und lassen Sie sich die regionalen Köstlichkeiten in den Höfen und Läden der Produzenten, Veredlern und Weinbauern, in gemütlichen Buschenschenken oder in ausgezeichneten Hauben-Lokalen schmecken.

Länge260 km
RundwegFriedberg – Bad Tatzmannsdorf – Rechnitz – Jennersdorf – Fürstenfeld
Schwierigkeitmittel
Öffi-AnreiseMit der Thermenbahn (Linie 520) ab Wr. Neustadt mit Anschluss aus Wien (Linie 510).

Weitere Informationen finden Sie unter www.burgenland.info.

Piestingtal-Radweg

Direkt an den EuroVelo 9 angebunden, führt der Piestingtal-Radweg von Markt Piesting oder Sollenau nach Gutenstein bzw. Rohr im Gebirge. Sportliche verlängern die Strecke und bezwingen den schwierigen Anstieg über die „Haselrast“, von wo aus Sie mit einem herrlichen Weitblick belohnt werden. Aulandschaften, schattige Rastplätze und schmale Kiesstrände laden dabei entlang der Strecke zum Verweilen ein.

Länge60,92km
StartMarkt Piesting oder Sollenau
ZielGutenstein bzw. Rohr im Gebirge
Schwierigkeitmittel
Öffi-AnreiseMit der Südbahn (Linie 510) Wien – Leobersdorf – Felixdorf – Wr. Neustadt.
Mit der Gutensteinerbahn (Linie 521) von Wr. Neustadt nach Gutenstein.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wieneralpen.at/der-piestingtal-radweg.

Reblaus-Radweg

Mit Rad und Bahn zwischen dem Waldviertler Wohlviertel und dem Retzer Land im Weinviertel – die Ausflugsbahn „Reblaus Express“ und der „Reblaus-Radlweg“ bieten eine entspannte kurzweilige Kombination aus Radfahren und Bahnfahren für die ganze Familie.

Länge38 km
StartDrosendorf
ZielRetz
Schwierigkeitleicht
Öffi-AnreiseMit der Nordwestbahn (Linie 903) von Wien nach Retz.
Von 30.3. – 27.10 an Wochenenden und Feiertagen Anschluss an den Reblaus Express (Linie 941) von Retz nach Drosendorf und retour.
Mit dem Radtramper 764 nach Drosendorf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.reblaus-express.at.

Schwarzataler-Radroute

Ob Semmeringbahn oder Schloss Wartholz: Die Radstrecke durch das Schwarzatal ist ein sehenswerter Ausflug in die Geschichte der Region der Wiener Alpen. Die Schwarzatal-Radroute verbindet die alpine Landschaft am Fuße der Rax mit der Ebene des Steinfelds rund um Bad Erlach. Entlang der Schwarza führt dieser Radweg von den Wurzeln der Industrialisierung zur historischen Landschaft des Weltkulturerbes Semmeringeisenbahn und den Orten der Sommerfrische.

Länge40 km
StartLanzenkirchen
ZielReichenau an der Rax
Schwierigkeitleicht
Öffi-AnreiseMit der Südbahn (Linie 510) von Wien über Wr. Neustadt nach Ternitz, Gloggnitz oder Payerbach-Reichenau.
Mit der Aspangbahn (Linie 520) nach Lanzenkirchen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wieneralpen.at/a-schwarzatal-radroute.

Thayarunde-Radweg

RadfahrerInnen entdecken das Waldviertel teilweise entlang der ehemaligen Bahntrasse. Der grenzüberschreitende Radweg zwischen Österreich und Tschechien führt die Pedalritter vorbei an spannenden Sehenswürdigkeiten wie der Burg Raabs. Beim Flussbaden erholen sich müde Waden rasch. Die Route der Thayarunde schließt auch unsere NachbarInnen mit ein und erlaubt einen Blick in die Renaissancestadt Slavonice und in den Sommerfrische-Ort Písečné.

Länge111 km
RundwegGöpfritz/Wild – Groß Siegharts – Raabs/Thaya – Pisečné (CZ) – Slavonice (CZ)
Schwierigkeitmittel
Öffi-AnreiseMit der Franz-Josefs-Bahn (Linie 800) von Wien nach Gmünd bis Göpfritz (Radweg nach Raabs) oder Schwarzenau (Verbindungsweg Richtung Windigsteig).
Mit dem Radtramper 764 von Göpfritz – Waidhofen – Slavonice an Freitagen, Samstagen, Sonn- und Feiertagen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.thayarunde.eu.

Traisental-Radweg

Entlang der Strecke bezaubern abwechslungsreiche Mostviertler Landschaften: Von mild bis wild, von sanften Hügeln südlich der Donau bis hinauf in die imposante Bergwelt der Mostviertler Alpen. Die gemütliche Variante wählen jene, die mit der Mariazellerbahn von St. Pölten nach Mariazell fahren und auf dem Retourweg mit dem Rad fast ständig bergab rollen.

Länge111 km
StartTraismauer
ZielMariazell
Schwierigkeitleicht bis mittel (von Traismauer bis Kernhof), schwer (von Kernhof bis Mariazell)
Öffi-AnreiseMit der Westbahn (Linie 100) von Wien nach St. Pölten
Von St. Pölten bis Mariazell mit der Mariazellerbahn (Linie 115) „Himmelstreppe“.
Mit der Traisentalbahn (Linie 113) bis Lilienfeld und Schrambach.
Mit dem Zug (Linie 112) von St. Pölten oder Wien nach Traismauer.
Mit dem Radtramper 696 von St. Pölten über Lilienfeld nach Kernhof.

Weitere Informationen finden Sie unter www.traisentalradweg.at.

Triestingau-Radweg

Von Schönau an der Triesting bis Himberg verläuft der Radweg auf der Strecke des EuroVelo 9. Südlich von Wien bis auf die Höhe von Leobersdorf ist der Triestingau-Radweg eine attraktive Alternative zum Thermenradweg. Entspannt können sich die Radler auf ebenen Wegen entlang des Flusses treiben lassen, dabei in stille Auen eintauchen oder einen genussvollen Abstecher in die Heurigenorte der Thermenregion unternehmen.

Länge30 km
StartSchönau an der Triesting
ZielSchwechat
Schwierigkeitleicht
Öffi-AnreiseMit der S7 (Linie 907) von Wien nach Schwechat.
Mit der Südbahn (Linie 510) von Wien oder Wr. Neustadt nach Leobersdorf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.niederoesterreich.at/a-triestingau-radweg.

Triesting-Gölsental-Radweg

Von Schönau bis Traisen verbindet der Triesting-Gölsental-Radweg den Thermen- mit dem Traisental- Radweg. Begleitet vom Rauschen der namensgebenden Flüsse passiert man Berndorf, Hainfeld und St. Veit an der Gölsen, während die wunderschönen Landschaften Niederösterreichs vorüberziehen.

Länge61,68 km
StartSchönau
ZielTraisen
Schwierigkeitmittel
Öffi-AnreiseMit der Südbahn (Linie 510) von Wien nach Leobersdorf.
Mit der Traisentalbahn (Linie 113) ab St. Pölten mit Anschluss an die Westbahn (Linie 100) via Tullnerfeld nach Wien.
Mit der Triestingtalbahn (Linie 513) von Weißenbach via Berndorf nach Leobersdorf.

Weitere Informationen finden Sie unter www.niederoesterreich.at/a-triesting-goelsental-radweg.

Waldviertelbahn Radweg

Radweg von Gmünd über Weitra nach Groß Gerungs entlang der Waldviertel Schmalspurbahn (www.waldviertelbahn.at). An Wochenenden vom 1. Mai bis 26. Oktober oder täglich im Juli und August kann man eine Richtung bequem mit dem Nostalgiezug und die andere Richtung mit dem Rad fahren.

Länge47,4 km
StartGmünd
ZielGroß Gerungs
Schwierigkeitleicht
Öffi-AnreiseMit der Franz-Josefs-Bahn (Linie 800) nach Gmünd.
Mit der Waldviertelbahn (Linie 802) zwischen Groß Gerungs und Gmünd von 27. April bis 27. Oktober jedes Wochenende, im Juli und August täglich.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.waldviertel.at/a-waldviertel-radweg

Ybbsthalradweg

Immer der Ybbs entlang, von der Donau bis zum Bergsee: Der Ybbstalradweg sorgt für prachtvolle Natur- und Radfahrerlebnisse. Zuerst durch das Land der Mostbirnbäume, dann durch die Region der Eisenstraße: Entlang der Ybbs verbindet downloadder Ybbstalradweg die milden und die wilden Seiten des Mostviertels. Für Familien und Genussfahrer besonders geeignet ist das Herzstück der Route zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See, auf der ehemaligen Bahntrasse der Ybbstalbahn auch „Schafkäsexpress“ genannt.

 

Länge107 km
StartYbbs
ZielLunzer See
Schwierigkeitmittel
Öffi-AnreiseMit der Westbahn (Linie 100) von Wien nach Amstetten und von dort mit der Rudolfsbahn (Linie 130) nach Waidhofen an der Ybbs.
Mit dem Radtramper 656 von Waidhofen an der Ybbs nach Lunz am See.

Weitere  Informationen finden Sie unter www.mostviertel.at/ybbstalradweg.